Pflanzen & Tiere

Gentechnisch veränderte Pflanzen und Tiere

Die Agro-Gentechnik ("Grüne Gentechnik") passt Pflanzen und Tiere an die Bedingungen der industriellen Landwirtschaft an. Hier einige Beispiele und Informationen zu Verbreitung und Risiken:

Foto: ©BLE, Bonn/Thomas Stephan

Gentechnik-Soja

Soja landet vor allem im Futtertrog von Viehställen. Der Großteil ist gentechnisch verändert. mehr...

(c)

Gentechnik-Mais

Derzeit sind in der EU mehrere gentechnisch veränderte Maissorten (u. a. Mais TC1507 und Mais NK603) als Lebens- und Futtermittel und für den Import als lebensfähiger Organismus zugelassen. Nur eine Sorte darf auch angebaut werden – der Gentechnik-Mais MON810. Viele der EU-Mitgliedsstaaten, so auch Deutschland, haben den Anbau unter Verweis auf Umweltrisiken jedoch untersagt. Innerhalb der EU stehen die Gentechnik-Pflanzen hauptsächlich in Spanien und Portugal.

(Foto: pixabay, CC0)

Gentechnik-Baumwolle

Ca. 70% der weltweit angebauten konventionellen Baumwolle ist gentechnisch verändert. Die Probleme der Bauern werden dadurch nicht gelöst. mehr...

Gentechnik-Kartoffel "Amflora" (Foto: BASFPlantScience, Auspflanzung_Schweden_1, bit.ly/1tbBXkM, creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

Gentechnik-Kartoffeln

Die BASF hat angekündigt, ihr Gentechnikgeschäft aus Deutschland abzuziehen. Die Zentrale der BASF Plant Science wird in die USA verlegt. Der Versuch, Gentech-Kartoffeln (z.B. "Amflora") in Europa zu vermarkten, ist vorerst gescheitert. mehr...

(Foto: paule92, wheat / Weizen, bit.ly/1tbVb9Z, creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/)

Gentechnik-Weizen

Weizen ist ein für die menschliche Nahrung äußerst wichtiges Getreide. Bislang dürfen gentechnisch veränderte Sorten nicht angebaut werden. Es gibt aber Freilandversuche - und mit Gentechnik verunreinigte Felder. mehr...

(c) oekolandbau.de/Thomas Stephan
(Foto: take the flour back)

Gentechnisch veränderte Tiere

Gentech-Tiere werden von ihren Erschaffern als Wunderwaffen gegen Hunger und Krankheiten angepriesen. In Wirklichkeit sind die Folgen für unsere Gesundheit und die Umwelt jedoch völlig unklar - ganz zu schweigen vom Leid der betroffenen Tiere mehr...

Gift auf Gentechnik-Feldern

Der Großteil der gentechnisch veränderten Pflanzen, die heute angebaut werden, weist Eigenschaften auf, die etwas mit Gift zu tun haben: entweder sind die Pflanzen aufgrund eingebauter DNA "tolerant" (resistent, immun) gegen Unkrautvernichtungsmittel (Herbizide) - wodurch die Felder systematisch besprüht werden können. Oder sie sondern aufgrund eingebauter Bakterien-Gene eigene Insektengifte (Insektizide) ab. mehr...

(Foto: Informationsdienst Gentechnik)

Saatgut

Am Anfang der landwirtschaftlichen Produktion steht das Saatgut. Gentechnisch verändertes (patentiertes) und Hochleistungs-Industriesaatgut verdrängen die Vielfalt alter Pflanzenvarianten. mehr...

(Foto: Tim Abbott, Poplars, bit.ly/1X6iL40, creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/)

Gentechnik-Bäume

Gentechnisch veränderte Bäume sollen mehr Holz abwerfen oder sich besser für die Papierproduktion eignen. Vielerorts wurden transgene Forst- und Obstbäume schon im Freiland getestet  mehr...

Gentechnik-Statistiken

Wie viele Gentechnik-Pflanzen wachsen eigentlich wo in der Welt? Und wie sieht das Verhältnis zum konventionellen Anbau aus? mehr...

Gentechnik-Risikobewertung

In der EU ist die Lebensmittelbehörde EFSA zuständig für die Bewertung von Gentechnik-Risiken. Ihre Arbeit wird immer wieder als zu industrie-nah kritisiert. Unternehmensunabhängige Sicherheitsforschung gibt es kaum. Doch die EFSA-Bewertung ist die Grundlage dafür, ob eine gentechnisch veränderte Pflanze zugelassen wird. mehr...


zum Seitenanfang