Dezember

13.12.2018, 10:30 - 13:00 Uhr

Neue Verfahren der Pflanzenzüchtung: Was kommt als nächstes?

Die Debatte umfasst die Herausforderungen, denen Landwirte gegenüberstehen, wenn sie mehr Nahrung für eine wachsende Bevölkerung auf weniger Land produzieren müssen. Welche tragfähigen Lösungen gibt es?

Fragen umfassen:

- Welche Vorteile bringen die neuen Pflanzenzuchttechniken?

- Welche Kompromisse sind notwendig, um das Problem der Ernährungssicherheit zu lösen?

- Was bedeutet der EuGH-Beschluss für die Innovation der EU-Landwirtschaft?

- Werden alle Akteure gleichermaßen berücksichtigt (Landwirte, Wissenschaftler, Verbraucher, Industrie, Zivilgesellschaft)?

14.12.2018, 14:00 - 17:30 Uhr | Berlin

Seminar für Akteure aus der deutschen Zivilgesellschaft

Die neuen Formen der Gentechnik und die damit eng verbundene Digitalisierung genetischer Informationen sind in Fachkreisen seit einigen Jahren ein Gegenstand intensiver kontroverser Debatten.

Nicht nur für eine breitere Öffentlichkeit sind diese komplexen Debatten jedoch oftmals kaum mehr nachvollziehbar, sondern auch für viele Aktive aus der umwelt- und entwicklungspolitischen Szene hierzulande ist es schwierig, diesen Diskussionen zu folgen. Das von der AG-Biodiversität organisierte Seminar soll dazu beitragen, sowohl unsere Kenntnisse und Orientierung in diesem Bereich zu befördern wie auch gemeinsam Strategien zu diskutieren, wie wir in diese eminent wichtigen Debatten und Prozesse politisch intervenieren können. Dabei wollen wir auch die Initiativen zur Regulierung dieser neuen Technologien in den Blick nehmen – insbesondere auf der Ebene der Biodiversitätskonvention (CBD).

Anmeldungen bitte an Marijana Todorovic: todorovic@forumue.de

Januar

19.01.2019, 12:00 - 15:00 Uhr | Berlin

Wir haben es satt! - Demo 2019

Gutes Essen, eine klimagerechte Landwirtschaft und der Erhalt der Höfe - das steht gerade auf dem Spiel. 2019 entscheidet die Bundesregierung bei der EU-Agrarreform (GAP) maßgeblich mit, welche Landwirtschaft die EU Jahr für Jahr mit 60 Milliarden Euro unterstützt. Aktuell gilt: Wer viel Land besitzt, bekommt viel Geld. Schluss mit den Steuermilliarden an die Agrarindustrie! Der Umbau zu einer bäuerlichen und ökologischeren Landwirtschaft kann nicht mehr warten.

Bei den Verhandlungen in Brüssel muss sich die Bundesregierung an die Seite der Bäuerinnen und Bauern stellen, die Tiere artgerecht halten, insektenfreundliche Landschaften schaffen und gutes Essen herstellen. Deswegen schlägt die bunte, vielfältige und lautstarke Bewegung am 19. Januar unter dem Motto "Der Agrarindustrie den Geldhahn abdrehen!" mit ihren Töpfen Alarm für die Agrarwende!

Ort: Brandenburger Tor, Berlin

Februar

09.02.2019, 11:00 - 17:00 Uhr | Volkach

Saatgut - Festival

Die Besucher*innen sind eingeladen, die Vielfalt der samenfesten und alten Saatgut-, Obst- und Gemüsesorten zu feiern sowie seltene Raritäten zu entdecken. Von 11 bis 17 Uhr erwartet alle ein buntes Programm aus Vorträgen und Ausstellungen rund um die Themen Saatgut und biologische Vielfalt. Der „Markt der Vielfalt“ bietet ein umfangreiches Saatgutangebot und Platz für neue, spannende Ausstellungen. Mit kreativen Ideen sorgt das junge Team von „Pufferzone“ für das leibliche Wohl der Besucher*innen.

zum Seitenanfang