Nachricht

!! Unterstützung unserer Arbeit !!

Alle Informationen dieser Seite sind für Sie kostenlos. Zur Finanzierung unserer redaktionellen Arbeit sind wir jedoch auf Spenden angewiesen. Helfen Sie uns dabei, Sie weiterhin mit Gentechnik-Nachrichten zu versorgen.

So können Sie uns unterstützen

Baumwolle
Ergebnissen von Impetus zufolge sind etwa 30 Prozent der Biobaumwollproben gentechnisch verändert. Foto: wrw/pixelio.de

Burkina Faso will in großem Stil Gen-Baumwolle anbauen

22.05.2009

Burkina Faso steigt im großen Stil in den Anbau von Gentech-Baumwolle ein. Auf mehr als 100.000 Hektar sollen die gentechnisch veränderten Saaten des US-Konzerns Monsanto ausgebracht werden, sagte Georges Yaméogo vom staatlichen burkinischen Baumwoll-Produzenten Sofitex. Burkina Faso ist einer der größten Baumwoll-Produzenten in Afrika. Nach Südafrika ist es das zweite Land auf dem Kontinent, das mit dem Anbau von Gentech-Baumwolle beginnt. Die Befürworter erhoffen sich einen geringeren Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, höhere Erträge und mehr Geld für die bettelarmen Bauern. Tatsächlich zeigt das Beispiel Indien, dass die Gentech-Baumwolle die Probleme der Bauern nicht löst, sondern im Gegenteil neue Abhängigkeiten schafft und den Menschen und der Umwelt schadet. Chancen für die Bauern bietet dagegen fair gehandelte Bio-Baumwolle.

Lesen Sie in unserem Baumwolldossier mehr über die Auswirkungen der Gentechnik-Baumwolle sowie über Ihre Chancen, Gentechnik beim Klamottenkauf zu vermeiden.