Unkraut Straße
Unkraut kann von Hand entfernt oder abgeflammt werden - kann aber auch hübsch aussehen (Foto: Beth Jusino / flickr, creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0)-+-

Hamburg untersagt Glyphosat-Spritzen

20.01.2016

Auf öffentlichen Flächen dürfen in Hamburg vorerst keine Unkrautvernichter, die den Wirkstoff Glyphosat enthalten, eingesetzt werden. Bis die Frage, ob Mittel wie „Roundup“ beim Menschen Krebs erregen können, beantwortet ist, will die zuständige Behörde keine Genehmigungen fürs Glyphosat-Spritzen mehr erteilen. [+] mehr...

Kuh Bayern Milch Allgäu
Nicht alle bayerischen Kühe bekommen Gentechnik-Futter, viele aber schon (Foto: Andreas Metz / flickr, CC BY-NC-SA 2.0)

Auch beim Soja: Mia san mia

26.11.2015

Bayern importiert weniger Gentechnik-Soja und ersetzt das mit Raps, Erbsen und Bohnen aus der Heimat. Im Vergleich zu 2011 führt der Freistaat für Rinder, Schweine und Hühner fast ein Drittel weniger Soja aus Übersee ein – dort wird fast nur Gentechnik angebaut. [+] mehr...

Urinale Pressefoto
Die 'Urinale' gegen Glyphosat wird von 'Ackergifte? Nein danke!' organisiert.

Eigenen Urin auf Glyphosat testen

09.09.2015

Die Kampagne „Ackergifte? Nein danke!“ ruft dazu auf, den eigenen Urin auf Rückstände des Unkrautvernichters Glyphosat testen zu lassen. Bislang liegen nur wenige Daten zur Glyphosatbelastung von Verbrauchern vor, die nicht in der Landwirtschaft arbeiten und daher vor allem über die Nahrung in Kontakt mit dem Gift kommen können. Glyphosat wurde dieses Jahr von der Internationalen Krebsforschungsagentur als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft. [+] mehr...

Hamburg Hafen
Der Hamburger Hafen (Foto: Merlin Senger, Wikipedia [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)])

Gentechnikfrei-Netzwerk: Hamburg dabei

11.05.2015

Seit letzter Woche ist das Bundesland Hamburg Mitglied im Europäischen Netzwerk gentechnikfreier Regionen. Damit sind zehn Bundesländer vertreten, insgesamt hat das Netzwerk 64 Mitglieder. [+] mehr...

Kuh Weide Milch
Wer Gras frisst, braucht kein Gentechnik-Soja (Foto: miez!/flickr, Lizenz: creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0)

Für höheren Milchpreis: Weidemilch ohne Gentechnik

07.04.2015

In Niedersachsen will die rot-grüne Landesregierung Milchbauern und Molkereien unterstützen. Deren wirtschaftlich ohnehin prekäre Lage wird sich nach Einschätzung Hannovers durch den Wegfall der EU-Milchquote weiter verschärfen. Helfen soll unter anderem, Milch von Kühen, die noch auf die Weide dürfen, vor Ort besser zu bewerben. „Weidemilch ohne Gentechnik“ könne sowohl den Landwirten als auch der Natur helfen. Besonders in der Ems-Region, die oft mit Massentierhaltung in Verbindung gebracht wird. [+] mehr...