Nachricht

!! Unterstützung unserer Arbeit !!

Alle Informationen dieser Seite sind für Sie kostenlos. Zur Finanzierung unserer redaktionellen Arbeit sind wir jedoch auf Spenden angewiesen. Helfen Sie uns dabei, Sie weiterhin mit Gentechnik-Nachrichten zu versorgen.

So können Sie uns unterstützen

Mais
Foto: REGENSUR/INIA, Lizenz: creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0

Nur noch Gentechnik-Mais in der Anbau-Warteschleife

24.11.2014

Welche gentechnisch veränderten Pflanzen könnten in der EU zum Anbau zugelassen werden? Derzeit stehen noch acht sogenannte Events im laufenden Verfahren. Nachdem Bayer im Sommer eine Baumwoll-Pflanze zurückgezogen hat, sind nur Mais-Pflanzen übrig geblieben. Alle produzieren ein eigenes Insektengift oder können mit Herbiziden besprüht werden – oder beides.

Unter den acht Maisevents ist MON810, die einzige zurzeit zum Anbau freigegebene Gentechnik-Pflanze. Monsanto hat eine Verlängerung der Genehmigung um weitere zehn Jahre beantragt. MON810 wird fast ausschließlich in Spanien angebaut. Die Konkurrenten Dow und Dupont-Pioneer warten auf eine Zulassung ihres Maises 1507. Die EU-Mitgliedstaaten haben bereits zweimal über seine Genehmigung abgestimmt – ergebnislos. Das letzte Wort hat die EU-Kommission.

Dazu befinden sich noch ein weiterer Gentechnik-Mais von Dow und Dupont, einer von Dow, und vier des Schweizer Konzerns Syngenta im Verfahren. Bayer hat im August einen Antrag auf Anbaugenehmigung der gentechnisch veränderten Baumwoll-Pflanze GHB614 zurückgezogen.

Die Daten zur den Anbau-Anträgen stammen aus dem Register of Questions der Europäischen Lebensmittelbehörde EFSA. Ausgewertet wurde die Datenbank vom Umweltschutzverband BUND. [dh]