Nachricht

!! Unterstützung unserer Arbeit !!

Alle Informationen dieser Seite sind für Sie kostenlos. Zur Finanzierung unserer redaktionellen Arbeit sind wir jedoch auf Spenden angewiesen. Helfen Sie uns dabei, Sie weiterhin mit Gentechnik-Nachrichten zu versorgen.

So können Sie uns unterstützen

Huhn Hähnchen Fleisch Hühnchen Geflügel
Foto: asifthebes / stock.xchng

Discounter machen Fleisch aus Gentech-Fütterung billiger

11.03.2014

Die Discounter Aldi und Lidl haben den Preis für Geflügelfleisch gesenkt. Begründet wird das mit niedrigeren Kosten im Einkauf – zuvor waren große Hähnchenmäster wie Wiesenhof nach 14 Jahren gentechnikfreier Fütterung auf Gentech-Soja umgestiegen.

Am Samstag kündigte Aldi – Nord und Süd - Preissenkungen um bis zu sieben Prozent an. Konkurrent Lidl murrte zwar, zog aber nach. Laut der Lebensmittelzeitung begründete Aldi die Verbilligung von Geflügelfleisch „mit gesunkenen Rohwarenpreisen im Einkauf.“ Nur wenige Wochen zuvor hatten große Geflügelfleischproduzenten wie PHW (Wiesenhof) und Rothkötter über ihren Verband, den Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG), den Ausstieg aus der Fütterung mit gentechnikfreiem Soja mitgeteilt.

Die Branche hatte argumentiert, es gebe nicht genügend Soja von nicht-genmodifizierten Pflanzen. Brasilianische Sojaerzeuger widersprachen umgehend. 2014 produziere man sogar noch mehr als zuvor. Brasilien baut gentechnisch verändertes Soja in großem Stil an, ist aber auch wichtiger Lieferant von gentechnikfreien Sojabohnen.

Aus Sicht des Verbands Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) ist der Umstieg auf Gentechnik-Futter für die Geflügelindustrie nach hinten losgegangen. Pro Hähnchen hätte sie dadurch nur acht Cent gespart, nun müssten sie jedoch mit den weitaus kräftigeren Preissenkungen der Discounter zurecht kommen – bei Aldi betragen sie laut Lebensmittelzeitung 20 Cent pro Produkt. „Es sieht also so aus, als ob der ZDG seinen Mitgliedern einen Bärendienst erwiesen hat“, kommentierte der VLOG.

Doch auch für gentechnikfreie Geflügelproduzenten und Verbraucher sei das ein schlechtes Signal. Beim Einkauf können Letztere nicht erkennen, welches Futter die Tiere bekommen haben. Damit gentechnikfreie Produzenten für ihre Ware ausreichend bezahlt werden, fordert der VLOG von Aldi und Lidl, diese mit dem Hinweis „Ohne Gentechnik“ zu versehen. Andere Lebensmitteleinzelhändler haben angekündigt, dass sie weiterhin auf Hähnchenfleisch und Eier aus gentechnikfreier Fütterung setzen. [dh]