Nachricht

!! Unterstützung unserer Arbeit !!

Alle Informationen dieser Seite sind für Sie kostenlos. Zur Finanzierung unserer redaktionellen Arbeit sind wir jedoch auf Spenden angewiesen. Helfen Sie uns dabei, Sie weiterhin mit Gentechnik-Nachrichten zu versorgen.

So können Sie uns unterstützen

Gericht Justiz Urteil USA
Foto: Philip Larson / flickr, CC BY-SA 2.0

Patente auf Gentech-Pflanzen: Bayer verliert gegen Dow

09.10.2013

Im Streit über patentierte Gentechnik-Pflanzen hat das Agrochemie-Unternehmen Bayer Cropscience eine Niederlage hinnehmen müssen. Konkurrent Dow darf in den USA eine bestimmte Sorte von gentechnisch verändertem Soja-Saatgut verkaufen. Bayer hatte Anfang letzten Jahres geklagt, ein Gericht entschied nun zugunsten Dows. Für die Umwelt ist das kein Gewinn: die umkämpfte Soja ist gegen das hochgiftige Spritzmittel 2,4-D resistent.

Bayer pochte vor Gericht auf seine Patentansprüche auf bestimmte Gentechnik-Pflanzen, die gegen das Herbizid Glyphosat resistent sind. Auch Dows Gentech-Soja ist gegen die Chemikalie resistent. Da allerdings immer mehr US-Landwirte, die auf Gentechnik und massiven Gifteinsatz gesetzt haben, mit resistenten Unkräutern zu kämpfen haben, greifen die Agrarkonzerne auf andere Spritzmittel zurück. Die „Enlist“-Sojapflanzen von Dow tolerieren daher zusätzlich den Einsatz von 2,4-D. Das Herbizid wirkt sich laut der Northwest Coalition for Alternatives to Pesticides negativ auf Hormone und Fruchtbarkeit aus. Außerdem sei 2,4-D von der Internationalen Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation als möglicherweise krebserregend eingestuft.

Dow wartet noch auf eine Marktzulassung für 2,4-D-resistente Gentechnik-Pflanzen durch die US-Behörden. Das Unternehmen hofft, dass das Geschäft mit „Enlist“ 2015 losgehen kann. Der Großteil der in den USA angebauten Sojapflanzen ist gentechnisch verändert – vor allem, um mit dem Herbizid-Bestseller Glyphosat besprüht werden zu können. Agrarkonzerne wie Dow, Monsanto und Bayer arbeiten wegen zunehmender Unkrautresistenzen aber an sogenannten Stacked Events. Diese Gentechnik-Pflanzen können mehrere Unkrautvernichter tolerieren und dazu teilweise noch ein eigenes Gift gegen Insekten absondern. [dh]