Nachricht

!! Unterstützung unserer Arbeit !!

Alle Informationen dieser Seite sind für Sie kostenlos. Zur Finanzierung unserer redaktionellen Arbeit sind wir jedoch auf Spenden angewiesen. Helfen Sie uns dabei, Sie weiterhin mit Gentechnik-Nachrichten zu versorgen.

So können Sie uns unterstützen

Bayern Kühe
Beim Grasen kommen bayerische Kühe nicht mit Gentechnik in Berührung - im Stall kann das anders aussehen (Foto: Andreas Krappweis / stock.xchng)

Gentechnikanbaufreie Kommunen: Bayern macht die 200 voll

31.07.2013

In Bayern verzichten nun über 200 Gemeinden offiziell auf den Anbau von Gentechnik-Pflanzen. Am Wochenende erhielten 14 Kommunen im schwäbischen Oberallgäu eine entsprechende Plakette von Umweltminister Marcel Huber. Sie schließen den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen auf eigenen Flächen aus – und versuchen, andere Landwirte ebenfalls von diesem Schritt zu überzeugen.

Bei den Ortschaften handelt es sich um Balderschwang, Blaichach, Bolsterlang, Burgberg i. Allgäu, Markt Dietmannsried, Durach, Haldenwang, Lauben, Obermaiselstein, Markt Oberstaufen, Rettenberg, Markt Sulzberg, Markt Wiggensbach und Wildpoldsried. Umweltminister Huber sagte den Gemeinden Unterstützung zu. Sie leisteten „einen wichtigen Beitrag für unser ökologisches Zukunftskonzepts in Bayern“, so der CSU-Politiker. „Die Initiativen in Gemeinden, Städten und Landkreisen setzen wichtige Signale und sind Vorbild für wirksames Engagement vor Ort.“

In Deutschland werden in diesem Jahr keine transgenen Pflanzen angebaut, immer mehr Städte, Landkreise und Kommunen entschließen sich aber, auch für die Zukunft vorzusorgen. Sie schließen künftigen Anbau meist über Klauseln in Pachtverträgen über ihre eigenen Flächen aus. Die bayerische SPD forderte jüngst im Landtag, diese Maßnahme auf alle staatseigenen Felder auszudehnen. Sie wirft der CSU vor, zu wenig zu tun. „Die Staatsregierung ist in der Pflicht, die bayerischen Fluren für die Agro-Gentechnik endlich dicht zu machen – nicht nur in Sonntagsreden und auf Wahlkampfbühnen, sondern auch im Parlament!“, sagte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Natascha Kohnen. [dh]