Nachricht

!! Unterstützung unserer Arbeit !!

Alle Informationen dieser Seite sind für Sie kostenlos. Zur Finanzierung unserer redaktionellen Arbeit sind wir jedoch auf Spenden angewiesen. Helfen Sie uns dabei, Sie weiterhin mit Gentechnik-Nachrichten zu versorgen.

So können Sie uns unterstützen

Daten Dokumente Antrag EFSA
Foto: davdibiase / freeimages

„Unzureichend“: Behörde kann Gentech-Mais nicht bewerten

21.06.2013

Die EU-Lebensmittelbehörde kann die Sicherheit eines gentechnisch veränderten Mais des Agrochemie-Riesen Syngenta nicht bewerten. Der Antrag auf Importzulassung des Mais 3272 sei „aufgrund fehlender Daten unzureichend“, erklärte die Presseabteilung der EFSA gestern. Der biotechnologische Mais soll vor allem der Energie-Produktion dienen.

Syngenta hatte für den Antrag von 2006, wie im EU-Zulassungsverfahren üblich, eine konventionelle Pflanze als Vergleichsbasis angegeben. Allerdings sei die „gewählte Pflanzensorte nicht zulässig“, monierte die Lebensmittelbehörde. Deshalb könnten „keine Schlussfolgerungen hinsichtlich der Sicherheit wesentlicher Eigenschaften von GV-Mais 3272 gezogen werden.“ Dies gilt allerdings nur für eines der zwei Proteine, die der Syngenta-Mais aufgrund der gentechnischen Veränderung herstellt. Für das zweite resümierte die EFSA: negative Umweltauswirkungen seien „unwahrscheinlich“.

Dass die häufig wegen Interessenkonflikten kritisierte EFSA einen Zulassungsantrag nicht durchwinkt, kommt selten vor. Zuletzt hatte sie im April die Sicherheitsbewertung eines genmodifizierten Mais des US-Unternehmens Pioneer nicht abschließen können – ebenfalls wegen mangelnder Daten. [dh]