Nachricht

!! Unterstützung unserer Arbeit !!

Alle Informationen dieser Seite sind für Sie kostenlos. Zur Finanzierung unserer redaktionellen Arbeit sind wir jedoch auf Spenden angewiesen. Helfen Sie uns dabei, Sie weiterhin mit Gentechnik-Nachrichten zu versorgen.

So können Sie uns unterstützen

Chicoree
Mit CMS gezüchteter Chicorée ist als Massenware wesentlich billiger als der von kleinen Bio-Betrieben - Verdrängungseffekte können die Folge sein (Foto: Slick / wikimedia, CC 1.0)

„Gentechnik“-Chicorée in Bio-Handel gelangt

08.04.2013

Medienberichten zufolge gelangte im Februar Chicorée, der mittels der Methode CMS gezüchtet wurde, von niederländischen Großbetrieben in den Handel in Deutschland. Welche Geschäfte betroffen waren ist nicht bekannt. Bei CMS werden Zellen von Pflanzen verschiedener Arten zur Fusion gebracht. Nach EU-Recht ist die Zuchtmethode bei Bio-Produkten erlaubt, Anbauverbände wie Demeter, Naturland oder Bioland lehnen sie jedoch als „Gentechnik durch die Hintertür“ ab. Sie befürchten, dass die CMS-Billigware hochwertiges Bio-Gemüse verdrängt. CMS ist laut deutschem Gentechnik-Gesetz offiziell keine Gentechnik und ist im konventionellen Zuchtbereich sehr weit verbreitet.