Nachricht

!! Unterstützung unserer Arbeit !!

Alle Informationen dieser Seite sind für Sie kostenlos. Zur Finanzierung unserer redaktionellen Arbeit sind wir jedoch auf Spenden angewiesen. Helfen Sie uns dabei, Sie weiterhin mit Gentechnik-Nachrichten zu versorgen.

So können Sie uns unterstützen

Genfrei Gehen Veranstaltung Schloss Charlottenburg
Die Anti-Gentechnik-Bewegung in der EU ist stark. Die Gentechnik-Lobby hält dagegen.

Wikileaks: Diplomaten-Hilfe bei Gentechnik-Einführung in die EU

28.12.2010

Wikileads-Enthüllungen zeigen, wie Gentechnikbefürworter versuchen, der Agro-Gentechnik in der EU zum Durchbruch zu verhelfen. US-Diplomaten empfahlen der amerikanischen Regierung beispielsweise, den Papst zu einer gentechnikfreundlichen Haltung zu bringen, um damit über eine Milliarde Anhänger der römisch-katholischen Kirche zu beeinflussen. Auch Ende November dieses Jahres versuchte die Gentechnik-Lobby, dem Papst eine gentechnikfreundliche Meinung zu unterstellen. In einer Pressemitteilung der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften war zu lesen, dass der Papst sich für den Anbau von Gentechnik-Pflanzen ausspreche. Ein Papstsprecher dementierte daraufhin die Aussage.

In einem weiteren Wikileads-Dokument ist zu lesen, wie sich ein spanischer Agarpolitiker hilfesuchend an die US-Regierung wendet, weil sich innerhalb der EU letztes Jahr eine gegenüber der Gentechnik zunehmend kritische Stimmung breit machte. Monsanto-Mitarbeiter setzten sich dafür ein, dass Spanien nicht Frankreich und Deutschland folgt und den Gentechnik-Mais MON810 verbietet.