Nachricht

!! Unterstützung unserer Arbeit !!

Alle Informationen dieser Seite sind für Sie kostenlos. Zur Finanzierung unserer redaktionellen Arbeit sind wir jedoch auf Spenden angewiesen. Helfen Sie uns dabei, Sie weiterhin mit Gentechnik-Nachrichten zu versorgen.

So können Sie uns unterstützen

Greenpeace pflanzt Kartoffel auf Acker in Bütow
Greenpeace-Aktivisten pflanzten heute in Bütow gentechnikfreie Kartoffeln, dort, wo eigentlich bald die Amflora wachsen sollte. -+-(Foto: Greenpeace)

Greenpeace pflanzt gentechnikfreie Kartoffeln auf Amflora-Acker

14.04.2010

Greenpeace zieht alle Register: Heute morgen pflanzten Aktivisten auf dem Acker in Bütow/Mecklenburg-Vorpommern, wo eigentlich die Gentechnik-Kartoffel Amflora wachsen sollte, gentechnikfreie Kartoffeln. Laut Greenpeace sind die gepflanzten Kartoffeln mit den Namen Henriette und Eliane ebenso für die industrielle Produktion von Papier und Baustoffen nutzbar wie die Amflora. Denn sie produzieren etwa genauso viel der geeigneten Stärke Amylopektin wie die Amflora. Die Amflora enthält im Gegensatz zu den gentechnikfreien Sorten ein gesundheitsgefährdendes Antibiotika-Resistenzgen. Laut Freisetzungsrichtlinien dürfen jedoch keine Gentechnik-Pflanzen mit Antibiotika-Resistenzgen mehr in Umlauf gebracht werden. Trotzdem wurde die Amflora Anfang März von der EU-Kommission zugelassen. Auch Lebensmittel dürfen nun bis zu 0,9% mit Amflora-Spuren verunreinigt werden.